Während der Spätphase der osmanischen Herrschaft (1517-1917) wurde das zentrale Hochland von Palästina in drei Bezirke – Nablus, Jerusalem und Hebron – eingeteilt, die das Kernland des Westjordanlands bilden. Diese drei Bezirke waren die wichtigsten Standorte der Thron-Dörfer.

Historisch betrachtet gab es 24 Thron-Dörfer im zentralen Hochland von Palästina. Die am besten erhaltenen Beispiele in den Hochlandregionen von Nablus, Jerusalem und Hebron sind: Sanur, Arrabeh, Kur, Beit Wazan, Burqa, Deir Istia, Jamma’in, Sebastia, Abu Ghosh, Ras Karkar, Deir Ghassaneh, Nelean, Iibwein und Dura.

Die Thron-Dörfer stellen einen homogenen Architekturbereich dar, der auf das zentrale Hochland von Palästina begrenzt ist. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde dieses Hochland in vierundzwanzig Verwaltungs-Bezirke (Scheichtümer) unterteilt, die von Scheichs regiert wurden, die von reicher oder edler Herkunft waren. Die Dörfer, in denen die Scheichs und ihre Clans wohnten, wurden “Thron-Dörfer” genannt.

Thron-Dörfer spiegeln die soziale und politische Rolle wider, die von der lokalen politischen Führung der Scheichs in dieser Epoche gespielt wurde. Diese “Bezirksstandorte der lokalen Führer” waren für ihren architektonischen Stil bemerkenswert. Er war herausragend in seiner Größe und der räumlichen Organisation. Das Feudalsystem im zentralen Hochland wurde von einem anderen Ansatz der osmanischen Regierung bestimmt, der den Niedergang der zentralen politischen Macht und den Aufstieg der Macht des Stadt-Gouverneurs und der lokalen Führung widerspiegelt. Große Familien, versessen darauf, mehr Macht zu gewinnen, spielten eine entscheidende Rolle in diesem System.

Der Scheich, der über hohes soziales und politisches Ansehen verfügte, war im Grunde der Steuereintreiber seines “Scheichtums” im Namen der osmanischen Regierung für alle Dörfer in seinem Gebiet. Als Ergebnis erhielten sie enorme Macht und Autorität, was sich in ihrem Lebensstil widerspiegelt.