Palästinensische Stickerei hat eine reiche künstlerische Tradition, die von Müttern auf ihre Töchter von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Designs variieren von Ort zu Ort. Die wichtigsten Techniken in Palästina sind Kreuzstich und der Couching-Stich (Tahriri). Frauen verschönern kunstvoll Kleider, Jacken, Kissen, Tischdecken und Kissen, die aus natürlichen von Hand gefärbten und gewebten Materialien hergestellt werden. Kleider waren jedoch schon immer die am häufigsten bestickten Artikel.

Kleider für den täglichen Gebrauch sind mit Seide bestickt, während bei Kleidern für besondere Anlässe goldene oder silberne Fäden benutzt werden. Zu den traditionellen Hochzeitskleidern gehören Schichten von besticktem Material, verziert mit Korallenkugeln und goldenen oder silbernen Münzen. Die verwendeten Materialien zeigen den finanziellen und sozialen Status der Familie sowie ihrer Herkunft. Weil die Arbeit zeitaufwendig ist, werden die Stickereien von abgenutzten Artikel oft ausgeschnitten und verwendet, um kleinere Artikel zu verschönern.

Die Tahriri Stickerei der Region Bethlehem kombiniert Silber-, Gold- und Seidenfäden, um die Vorderseite von Hochzeitskleidern und die Seiten von Röcken und Manschetten der langen traditionellen Kleider zu dekorieren. Die aufwendigen Muster werden oft mit Fischgrätenmustern und Satinstichen in farbenprächtigen Seiden ausgefüllt. Einige haben Ähnlichkeit mit anspruchsvollen Kirchen-Ornamenten, liturgischer Kleidung und sogar mit Verzierungen auf den Uniformen der osmanischen und britischen Offiziere.