Olivenbäume und Weingärten sind die Besonderheiten der palästinensischen Kulturlandschaft. Olivenbäume sind häufiger in den zentralen und nördlichen Bezirken zu finden, während Weinberge sich in den südlichen Bezirken, vor allem an den Hügeln von Hebron und Bethlehem befinden. Steinterrassen und Wachtürme sind zwei der wichtigsten Merkmale, die mit dem Oliven und Weinanbau in Palästina verbunden sind. Im Terrassensystem in Palästina werden Stützmauern aus groben Feldsteinen gebaut, um das Gebirgsterrain zu nutzen, die Feuchtigkeit zurückzuhalten und um vor Erosion zu schützen. Allerdings verteilen sich die Wachtürme über das ganze Land. Sie waren wichtige saisonale, landwirtschaftliche Installationen, die verwendet wurden, um die Felder und Ernten zu schützen. Die Terrassen, die Wachtürme, die Weinberge und die Olivenbäume sind lebendige Zeugnisse der wechselseitigen Beziehung zwischen den palästinensischen Bauern und ihrem Land.

Olivenbäume und Weingärten sind Besonderheiten der palästinensischen Kulturlandschaft. Olivenbäume sind ein dominierendes Merkmal in dem nördlichen und mittleren Bereich der zentralen Bergregion von Palästina, während die Weinberge auf die südlichen Teile der zentralen Bergregionen beschränkt sind.

Palästina wird als das Land der Oliven und Weinberge beschrieben. Der Olivenbaum ist ein im Mittelmeerraum einheimischer Baum. Die Olive wurde während der Kupfersteinzeit domestiziert, und die Geschichte der Olivenölproduktion kann anhand der Ergebnisse der Ausgrabungen in Palästina mehr als 5.000 Jahre zurückverfolgt werden. Das Verfahren zur Herstellung von Öl besteht aus drei Stufen: Zerkleinern des Fruchtfleisches der Oliven, Pressen des Fruchtfleisches, und das Trennen des Öls. Die Olive wurde mit einem großen Stein zertrümmert. Das Fruchtfleisch wurde dann in Körbe gelegt und gepresst, um das Öl zu extrahieren. Dann wird das Öl aufgefangen. Die Presse mit einem Hebel und einem Gewicht ist aus der Eisenzeit bekannt, und Beispiele sind aus zahlreichen Standorten in Palästina bekannt. Während der hellenistischen und römischen Zeit wurde der sich drehende Olivenbrecher eingesetzt. Öl war ein Hauptnahrungsmittel in Palästina. Der Überschuss an Öl wurde für den Handel eingesetzt. Palästina war ein wichtiges Zentrum für die Erzeugung von Olivenöl, bezeugt durch die große Zahl von Darstellungen von Pressen, die in der Römerzeit in den Felsen geritzt wurden. Der Olivenbaum ist weiterhin ein integraler Bestandteil der palästinensischen Wirtschaft im ländlichen Raum und ist mit einer breiten Palette von wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten verknüpft. Die traditionelle Praxis ist jedoch jetzt deutlich unter Druck von sozioökonomischen und politisch-militärischen Kräften geraten.

Der früheste Anbau der Weinrebe (Vitis vinifera) in Palästina stammt aus der Kupferzeit und den frühen Epochen der Bronzezeit. Der Prozess der Kultivierung und Produktion von Wein wurde auf alten Gemälden und Reliefs dargestellt. Die Trauben wurden normalerweise auf einem flachen Stein vom Weinberg bis zur Weinpresse getragen. Die Trauben wurden auf der Oberfläche des Steins ausgebreitet und getreten, so dass der Saft durch die Kanäle in ein Sammelbecken floss, das in den Stein gehauen wurde. Trauben gehörten in früheren Zeiten zu den wichtigsten Früchten. Die Bedeutung von Weinbergen in der palästinensischen Wirtschaft ist in den archäologischen Kontexten während der Bronzezeit und der römisch-byzantinischen Zeit bezeugt. Hunderte von Weinpressen wurden im ganzen Land gefunden. Weinberge und Wein wurden auf vielen Mosaikböden aus der römischen und byzantinischen Zeit dargestellt.

Olivenbäume und Weingärten sind Besonderheiten der palästinensischen Kulturlandschaft. Olivenbäume sind häufiger in den zentralen und nördlichen Bezirken zu finden, während Weinberge sich in den südlichen Bezirken, vor allem an den Hügeln von Hebron und Bethlehem befinden. Steinterrassen und Wachtürme sind zwei der wichtigsten Merkmale, die mit dem Oliven- und Weinanbau in Palästina verbunden sind. Im Terrassensystem in Palästina werden Stützmauern aus groben Feldsteinen gebaut, um das Gebirgsterrain zu nutzen, die Feuchtigkeit zurückzuhalten und um vor Erosion zu schützen. Allerdings verteilen sich die Wachtürme über das ganze Land. Sie waren wichtige saisonale, landwirtschaftliche Installationen, die verwendet wurden, um die Felder und Ernten zu schützen. Die Terrassen, die Wachtürme, die Weinberge und die Olivenbäume sind lebendige Zeugnisse der wechselseitigen Beziehung zwischen den palästinensischen Bauern und ihrem Land.